2 – Sfentouri – Elaionas

SFENTOURI – “SOUVALA” ACHLADA – ELAIONAS
3 km / 1 Stunde 15 Minuten
Schwierigkeitsgrad: leichte / mittelschwere Route
Start: Sfentouri

Wie verwenden Sie eine GPX-Datei

Nördlich der Siedlung Sfendouri beginnt ein gepflasterter Weg, der durch Felder und Terrassen mit Olivenbäumen führt. Der Wanderer genießt den Blick nach Westen (Perdika, Moni, Methana) und gelangt an zwei wunderschönen Kapellen vorbei zu einer großen Steindreschfläche. In wenigen Minuten endet der Weg am Wasserspeicher „Achlada/Birne“. Diese Becken wurden in der Vergangenheit genutzt, um Regenwasser für den Bedarf der Bewohner und ihrer Nutztiere zu sammeln.

Von „Achlada“ aus kann man auf einem kleinen Umweg über einen bergauf führenden Pfad die sogenannten „Drakospita“ erreichen, niedrige Steingebäude mit großen flachen Steinplatten zur Überdachung. Perfekt an die Umwelt angepasst, sind sie von großem historischem und wissenschaftlichem Interesse.

Von „Achlada“ aus in nördlicher Richtung beginnt ein abschüssiger Feldweg, der uns zum alten Olivenhain „Eleonas“ führt. Ein überraschend schönes Gebiet mit einer reichen Flora und Fauna (Heil- und Wildkräuter, Wildblumen, Oliven, Wildkaninchen, Pferde, Schmetterlinge usw.), landschaftlich untrennbar mit dem Stil, der Form und dem Mythos des höchsten Berges von Ägina, des „Oros“, verbunden.

Geschützt in einem Talkessel bildet das Gebiet ein natürliches Becken, in dem sich Niederschläge sammeln und deshalb die jahrhundertealten beeindruckenden Olivenbäume überleben konnten. Der Weg endet an der Kirche von Agia Triada mit der alten geschlossenen Steinzisterne und den in schwarzen Stein gemeißelten Steinbecken zum Tränken der Tiere

(Wenn Sie nicht auf demselben Weg zurückkehren möchten, können Sie Route 3 weiter nach Pachia Rachi oder Marathon nehmen.)